Das komplexe Mietvertragsrecht

Das Mietvertragsrecht gestaltet sich relativ komplex und stellt Vermieter sowie Mieter vor die schwierige Aufgabe, die wichtigsten Punkte zu berücksichtigen, um keinen Nachteil in Kauf nehmen zu müssen. Die Grundpflichten der Parteien sind im Bürgerlichen Gesetzbuch definiert (§§ 535 ff. BGB). Hiernach verpflichtet sich der Vermieter, dem Mieter die Benutzung der Mietsache während der Vertragslaufzeit zu gewähren. Außerdem hat er die Mietsache in einem zum vereinbarten Gebrauch geeigneten Status zu überlassen und diesen Zustand zu erhalten. Der Mieter ist zur Entrichtung der vereinbarten Miete verpflichtet.Der Wortlaut der Grundpflichten wirkt zunächst unkompliziert und lässt nicht darauf schließen, dass die Praxis von unzähligen Problemen behaftet ist. Tatsächlich ranken sich diverse Fragen um den Mietvertrag. Beispielsweise stellt sich die Frage, welche Bestandteile in das Vertragswerk aufgenommen werden dürfen. Kann der Vermieter dazu verpflichtet werden, die Haltung von Haustieren zu dulden? Welche Kündigungsfristen sind maßgeblich? Dürfen die vertraglichen Kündigungsfristen von den gesetzlichen Kündigungsfristen abweichen? Welche Mietminderungstatbestände gibt es? Muss der Mieter einen Schimmelbefall bis zu einem gewissen Grad akzeptieren? Welche Kosten dürfen dem Vermieter oder dem Mieter in Rechnung gestellt werden? Unzählige Fragen treiben die Betroffenen und die Recherche gestaltet sich oft schwierig.

Die Seite http://www.kuendigungmietvertrag.de beschäftigt sich intensiv mit dem Mietvertragsrecht und bietet Antworten zu den häufigsten Fragen. Letztendlich gestaltet die Rechtsprechung das Mietvertragsrecht und es gibt Personen, die sich das Sichten der Urteile zur Aufgabe gemacht haben. Es ist immer sinnvoll, auf einfach zugängliches Fachwissen zuzugreifen.